Tipps

Tolle Wortkreation. Nun muss ich also im Freundes- und Bekanntenkreis nicht mehr meine gesunden Lebensmittel anpreisen (gähn…) sondern darf von Super Food reden. Da steigt doch gleich das Interesse. Oder wie war das gedacht?

Grundsätzlich bin ich ja keine Freundin von Nahrungsergänzungsprodukten (auch so ein einschläferndes Wort), was man an unserem überschaubaren Sortiment in dieser Kategorie  im G’wölb gleicht sieht. Andererseits freue ich mich natürlich auch, wenn es endlich etwas gibt was müde Augen munter und die kleinen und mittleren Sorgenfalten etwas abmildert.

Ich versuche hier einen kleinen Überblick über das aktuelle Trend-Angebot zu geben – ob wir es wirklich brauchen – und versuche auch zu recherchieren ob es dann, wenn wir es uns zuführen, vom Körper auch aufgenommen werden kann. Denn das ist nicht immer der Fall und dann wäre es wirklich Schade um Geld und Einkaufsstress.

Im Hildmann Buch und in vielen Google-Einträgen stoße ich immer wieder auf den Begriff ORAC (Oxygen Radical Absorption Capacity). Es geht um die Eigenschaft von Stoffen, Radikale möglichst lange „beschäftigt zu halten“. Ob dies in unseren Körpern auch so funktioniert wie im Reagenzglas ist jedoch noch nicht nachgewiesen. Das United States Department of Agriculture hat deshalb eine ausführliche ORAC-Liste zurückgezogen. Sie ist jedoch im Internet noch zu finden.

Anja

 

In den letzten Tagen werden wir immer wieder gefragt „wie geht denn das?“

Vegan kochen und backen ist wirklich kein Hexenwerk, wenn Sie ein paar Details wissen.

Wie wird das Ei ersetzt?
Beim Backen ersetzt 1 gestrichener TL Backpulver 1 Ei.
Im Rührteig ersetzen 3 EL Apfelmus 1 Ei, es macht den Teig auch saftig.
Mit Sojamehl können Sie bis maximal 2 Eier ersetzen, ohne dass der Geschmack leidet.
Geben Sie 1 – 2 gestrichene TL statt 1 – 2 Eiern in den Teig.

Wie wird die Milch ersetzt?
Sojamilch macht den Teig schön locker. Sie können aber auch Hafermilch (ist von Natur aus süß), Dinkel-, Reis-, Haselnuss oder Mandelmilch verwenden. Ganz neu ist die Reis-Kokosmilch, so haben Sie gleichzeitig noch ein schönes Kokosaroma im Kuchen.

Was wird zum Binden verwendet?
Guarkernmehl (für warm und kalt): 1 g = 1/2 gestrichener TL bindet 150 ml Flüssigkeit.
Johannisbrotkernmehl (für warm oder kalt): 1 TL bindet 125 ml Flüssigkeit.
Agar-Agar (ersetzt Gelatine), wird 1 – 2 Minuten gekocht, genau dosieren, sonst wird’s schnell ein Gummibärchen.

Hier ein Grundrezept „Veganer Rührteig“ für ca. 12 Muffins oder eine 26 cm Springform von Nicole Just (Vegan backen von GU)

125 g weiche vegane Margerine
125 g Zucker
2 TL Sojamehl (oder Ei-Ersatzpulver)
1 Prise Salz
300 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
150 ml Sojamilch (macht den Teig schön locker)

Margarine und Zucker schaumig schlagen. Ei-Ersatz, Salz, Mehl, Backpulver und Pflanzenmilch unterrühren und auf höchster Stufe rühren. Springform gut einfetten und mit etwas Mehl bestäuben. Backofen auf 200 ° (180 ° Umluft) vorheizen. 25 – 30 Minuten backen. Holzstäbchentest machen.

Dazu passen je nach Saison oder Anlass Obst, Nüsse oder Schokolade zum druntermischen.

Weitere Back-Ideen mit tollen Fotos auf dem blog von veganguerilla.